Prichsenstadt
Sie befinden sich hier: StartseiteAktuellesNews

Vollzug des Tiergesundheitsgesetzes; Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung der Geflügelpest

Zurück

Vollzug des Tiergesundheitsgesetzes; Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung der Geflügelpest

17.02.2017

Das Landratsamt Kitzingen erlässt folgende

 

Allgemeinverfügung

 

1. Gem. § 18 Geflügelpest-VO wird aufgrund der am 16.02.2017 im Bereich des Marktes Schwarzach am Main in der Gemarkung Stadtschwarzach im Landkreis Kitzingen amtlich festgestellte Ausbruch der Geflügelpest bei Nutzgeflügel bekannt gemacht.

2. Gem. §§ 21 und 27 Geflügelpest-VO wird Folgendes angeordnet:

2.1 Um den Seuchenbestand im Bereich Stadtschwarzach wird mit einem Radius von mindestens 3 Kilometern ein Sperrbezirk festgelegt, der folgende Gemeindegebiete umfasst:

Markt Schwarzach a. Main mit Münsterschwarzach, Stadtschwarzach, Hörblach, Gerlachshausen, Düllstadt, Schwarzenau und aus dem Markt Kleinlangheim die Ortsteile Haidt und Stephansberg

Der Sperrbezirk umfasst darüber hinaus auch sämtliche Flächen, die sich aus der als Anlage zu dieser Allgemeinverfügung beigefügten Karte, die Bestandteil dieser Verfügung ist, innerhalb des „inneren Kreises“ ergeben.

2.2     Um den den Seuchenbestand umgebenden Sperrbezirk wird mit einem Radius von min­destens 10 Kilometern, soweit diese Fläche sich im Gebiet des Landkreises Kitzingen befindet, ein Beobachtungsgebiet festgelegt, das folgende Stadt- und Gemeindegebiete umfasst:

          - Stadt Kitzingen mit den Ortsteilen Hoheim, Repperndorf und Sickershausen

-  Verwaltungsgemeinschaft Kitzingen mit den Mitgliedsgemeinden Albertshofen, Buchbrunn, Mainstockheim

Stadt Mainbernheim

- VGem Iphofen mit der Mitgliedsgemeinde Rödelsee

- VGem Großlangheim mit den Mitgliedsgemeinden Großlangheim, Kleinlangheim, Wiesenbronn

- VGem Wiesentheid mit den Mitgliedsgemeinden Markt Wiesentheid mit den Ortsteilen Feuerbach, Reupelsdorf, Geesdorf und den Mitgliedsgemeinden Rüden-hausen, Castell

Prichsenstadt mit den Ortsteilen Järkendorf, Laub, Stadelschwarzach

Stadt Dettelbach mit den Ortsteilen Bibergau, Brück, Euerfeld, Mainsondheim, Neuses a. Berg, Neusetz, Schernau, Schnepfenbach

- VGem Volkach mit den Mitgliedsgemeinden Stadt Volkach und die Ortsteile Astheim, Dimbach, Eichfeld, Escherndorf, Fahr, Gaibach, Köhler, Obervolkach, Rimbach, Krautheim und den Mitgliedsgemeinden Nordheim a. Main, Sommerach

Das Beobachtungsgebiet umfasst darüber hinaus auch sämtliche Flächen, die sich aus der als Anlage zu dieser Allgemeinverfügung beigefügten Karte, die Bestandteil dieser Verfügung ist, innerhalb des inneren und äußeren Kreises ergeben.

3. Die sofortige Vollziehung der in den Ziffern 1 bis 2 des Tenors getroffenen Regelungen wird gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) angeordnet. Die Anfechtung der Ziffer 1 bis 2 der Allgemeinverfügung hat deshalb keine „aufschiebende Wirkung“.

4. Die Allgemeinverfügung gilt am Tag nach ihrer Veröffentlichung als bekannt gegeben.

 

Hinweise:

 

 

Gemäß § 27 Geflügelpestverordnung gilt für das unter Ziffer 2.2. bezeichnete Beobachtungsgebiet nachfolgendes -

Dies Betrifft aktuelle auch die Stadtteile der Stadt Prichsenstadt "Järkendorf und Stadelschwarzach"

 

Gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel und Federwild, Eier sowie von Geflügel und Federwild stammende sonstige Erzeugnisse sowie tierische Nebenprodukte von Geflügel dürfen weder in einen noch aus einem Bestand verbracht werden.

Unabhängig von der Größe des Bestandes, stellen die Tierhalter sicher, dass

 

  die Ställe oder die sonstigen Standorte des Geflügels von betriebsfremden Personen nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten werden und dass diese Personen die Schutz- oder Einwegkleidung nach Verlassen des Stalles oder sonstigen Standorts des Geflügels unverzüglich ablegen,
  Schutzkleidung nach Gebrauch unverzüglich gereinigt und desinfiziert und Einwegkleidung nach Gebrauch unverzüglich unschädlich beseitigt wird.
  Gehaltene Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestands dürfen nicht freigelassen werden.
  Mit Allgemeinverfügung vom 24.11.2016, Az.: 34-5651, wurde die Durchführung von Geflügelausstellungen, Geflügelmärkten und Veranstaltungen ähnlicher Art bereits verboten. Dieses Verbot gilt weiterhin.
  Transportfahrzeuge und Behälter, mit denen gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel, tierische Nebenprodukte von Geflügel, Futtermittel oder sonstige Materialien, die Träger des hochpathogenen aviären Influenzavirus sein können, befördert worden sind, sowie Fahrzeuge, mit denen ein Bestand mit gehaltenen Vögeln befahren worden ist, sind unverzüglich nach jeder Beförderung nach näherer Anweisung der zuständigen Behörde zu reinigen und zu desinfizieren.

 

Ausnahmeregelungen:

Ausnahmen von den vorgenannten Sperrbezirks- und Beobachtungsgebietsregelungen können nach Maßgabe der §§ 22 bis 25 und 28 bis 29 vom Landratsamt Kitzingen auf Antrag genehmigt werden. Anträge und fachliche Rückfragen können beim Landratsamt Kitzingen – Veterinäramt –, Tel. 09321 928-3403, Fax 09321 928-3499, E-Mail: vetamt@kitzingen.de, gestellt werden.

 


 

Gemäß § 21 Geflügelpestverordnung gilt für den unter Ziffer 2.1. bezeichneten Sperrbezirk Folgendes:

 

1.       Tierhalter im Sperrbezirk haben der zuständigen Behörde (hier dem Landratsamt Kitzingen – Veterinäramt –, Tel. 09321 928-3403, Fax 09321 928-3499, E-Mail: vetamt@kitzingen.de) unverzüglich die Anzahl der gehaltenen Vögel unter Angabe ihrer Nutzungsart und ihres Standorts und der verendeten gehaltenen Vögel sowie jede Änderung anzuzeigen.

2.       Gehaltene Vögel, Säugetiere, Fleisch von Geflügel und Federwild, Eier sowie von Geflügel und Federwild stammende sonstige Erzeugnisse und tierische Nebenprodukte dürfen weder in einen noch aus einem Bestand, Futtermittel dürfen nicht aus einem Bestand verbracht werden.

3.       Unabhängig von der Größe des Bestandes stellen die Tierhalter sicher, dass

 

·                die Ein- und Ausgänge zu den Ställen oder die sonstigen Standorte des Geflügels gegen unbefugten Zutritt oder unbefugtes Befahren gesichert sind,

·                die Ställe oder die sonstigen Standorte des Geflügels von betriebsfremden Personen nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten werden und dass diese Personen die Schutz- oder Einwegkleidung nach Verlassen des Stalles oder sonstigen Standorts des Geflügels unverzüglich ablegen,

·                Schutzkleidung nach Gebrauch unverzüglich gereinigt und desinfiziert und Einwegkleidung nach Gebrauch unverzüglich unschädlich beseitigt wird,

·                nach jeder Einstallung oder Ausstallung von Geflügel die dazu eingesetzten Gerät-schaften und der Verladeplatz gereinigt und desinfiziert werden und dass nach jeder Ausstallung die frei gewordenen Ställe einschließlich der dort vorhandenen Einrichtungen und Gegenstände gereinigt und desinfiziert werden,

·                betriebseigene Fahrzeuge abweichend von § 17 Abs. 1 der Viehverkehrsverordnung unmittelbar nach Abschluss eines Geflügeltransports auf einem befestigten Platz gereinigt und desinfiziert werden,

·                Fahrzeuge, Maschinen und sonstige Gerätschaften, die in der Geflügelhaltung eingesetzt und von mehreren Betrieben gemeinsam benutzt werden, jeweils im abgeben-den Betrieb vor der Abgabe gereinigt und desinfiziert werden,

·                eine ordnungsgemäße Schadnagerbekämpfung durchgeführt wird und hierüber Auf-zeichnungen gemacht werden,

·                der Raum, der Behälter oder die sonstigen Einrichtungen zur Aufbewahrung verendeten Geflügels bei Bedarf, mindestens jedoch einmal im Monat, gereinigt und desinfiziert werden,

·                eine betriebsbereite Einrichtung zum Waschen der Hände sowie eine Einrichtung zur Desinfektion der Schuhe vorgehalten wird.

 

4.       Die Beförderung von frischem Fleisch von Geflügel aus einer Schlachtstätte, einem Zerlege-betrieb oder einem Kühlhaus ist verboten.

 

          Anmerkung:

          Diese Regelung gilt nicht, soweit

·                frisches Fleisch von Geflügel außerhalb des Sperrbezirks gewonnen und von frischem Fleisch von Geflügel, das im Sperrbezirk gewonnen worden ist, getrennt gelagert und befördert worden ist oder

·                das frische Fleisch von Geflügel vor dem 21. Tag der mutmaßlichen Einschleppung des hochpathogenen aviären Influenzavirus in den Seuchenbestand gewonnen und von frischem Fleisch getrennt gelagert und befördert worden ist, das nach diesem Zeitpunkt gewonnen worden ist.

5.       Gehaltene Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestands dürfen nicht freigelassen werden.

6.       Auf öffentlichen oder privaten Straßen oder Wegen, ausgenommen auf betrieblichen Wegen, dürfen gehaltene Vögel, Eier oder Tierkörper gehaltener Vögel nicht befördert werden.

 

          Anmerkung:

          Diese Regelung gilt nicht

·                für die Beförderung im Durchgangsverkehr auf Bundesfernstraßen oder Schienenver-bindungen, soweit das Fahrzeug nicht anhält und Geflügel oder frisches Fleisch von Geflügel nicht entladen wird und

·                für die sonstige Beförderung von Konsumeiern, die außerhalb des Sperrbezirks erzeugt worden sind.

7.       Mit Allgemeinverfügung vom 18.11.2016, Az.: 34-5651, wurde die Aufstallung von Geflügel angeordnet. Diese Anordnung gilt weiterhin.

          Weiterhin wurde mit Allgemeinverfügung vom 24.11.2016, Az.: 34-5651, die Durchführung von Geflügelausstellungen, Geflügelmärkten und Veranstaltungen ähnlicher Art bereits verboten. Dieses Verbot gilt weiterhin.

8.       Transportfahrzeuge und Behälter, mit denen gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel, tierische Nebenprodukte von Geflügel, Futtermittel und sonstige Materialien, die Träger des hochpathogenen aviären Influenzavirus sein können, befördert worden sind, sowie Fahrzeuge, mit denen ein Bestand mit gehaltenen Vögeln befahren worden ist, sind unverzüglich nach jeder Beförderung nach näherer Anweisung der zuständigen Behörde zu reini-gen und zu desinfizieren.

 


 

Zuwiderhandlungen können als Ordnungswidrigkeiten nach § 32 Abs. 2 Nr. 4 TierGesG geahndet werden.

 

Gemäß Art. 41 Abs. 4 Satz 1 Bayer. Verwaltungsverfahrensgesetz ist nur der verfügende Teil der Allgemeinverfügung öffentlich bekannt zu machen. Die Allgemeinverfügung liegt mit Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung im Landratsamt Kitzingen aus. Sie kann während der allgemeinen Dienstzeiten eingesehen werden.

 

Gründe:

 

I.

 

Am 13.02.2017 wurden durch das Landratsamt Kitzingen – Veterinäramt – zwei tote Nutzgeflügel aus einem Geflügelbestand im Bereich der Gemarkung Stadtschwarzach zum Ausschluss der Aviären Influenzua an das LGL Erlangen zur Beprobung eingesandt.

 

Weitergehende Untersuchungen des Friedrich-Löffler-Instituts bestätigen, dass es sich bei dem Erreger (in den eingesandten Proben) um das hochpathogene Influenza-A-Virus vom Subtyp H5N8 handelt.

Der Ausbruch der Geflügelpest ist damit am 16.02.2017 amtlich festgestellt.

 

II.

 

Das Landratsamt Kitzingen ist zum Erlass dieser Allgemeinverfügung örtlich und sachlich zuständig (Art. 1 Abs. 1 des Gesetzes zur Ausführung des Tiergesundheitsgesetzes vom 08.04.1974, GVBI S. 152, BayRS 7831-1-UG in der derzeit gültigen Fassung, § 1 Abs. 1 Satz 1 der Verordnung zum Vollzug des Tierseuchenrechts vom 23.02.2012, GVBI S. 56, BayRS 7831-1-2-UG in der derzeit gültigen Fassung i. V. m. Art. 3 Abs. 1 des Bayer. Verwaltungsverfahrensgesetzes

– BayVwVfG, BayRS 2010-1-I, in der derzeit gültigen Fassung).

 

Rechtsgrundlage für den unter Ziffer 2.1 festgelegten Sperrbezirk mit einem Radius von mindestens 3 Kilometern ist § 21 Abs. 1 Satz 1 Geflügelpest-V.

 

Darüber hinaus legt die zuständige Behörde (hier das Landratsamt Kitzingen) um den Seuchenbetrieb umgebenden Sperrbezirk ein Beobachtungsgebiet fest. Der Radius von Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet zusammen beträgt mindestens zehn Kilometer (Ziffer 2.2).

 

Damit waren die unter den Ziffern 2.1 und 2.2 beschriebenen Gebiete festzusetzen.

 

III.

 

Die Anordnung der sofortigen Vollziehung beruht auf § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 der Verwaltungs-gerichtsordnung. Das öffentliche Interesse daran, eine Seucheneinschleppung und -verbreitung zu verhindern, überwiegt das Interesse der Betroffenen an einer aufschiebenden Wirkung einer evtl. Klage gegen die Festlegung des Sperrbezirks und des Beobachtungsgebiets mit der Folge der kraft Gesetzes geltenden Regelungen. Zur Abwendung eines möglichen Seuchengeschehens darf keine Zeitverzögerung dieser Maßnahme eintreten.

 

Die Geflügelpest ist eine äußerst ansteckende Tierseuche, die den unverzüglichen Einsatz von Seuchenbekämpfungsmaßnahmen erfordert. Durch die leichte Übertragbarkeit der Geflügelpest droht eine Einschleppung und Verbreitung der Seuche mit großen wirtschaftlichen Verlusten für die betroffene Region.

 

Die Verzögerung der Vollziehung würde eine täglich zunehmende Gefährdung der Geflügel­bestände begründen.

 

IV.

 

Nach Art. 41 Abs. 3 Satz 2 und Abs. 4 BayVwVfG gilt ein schriftlicher Verwaltungsakt bei öffentlicher Bekanntmachung zwei Wochen nach der ortsüblichen Bekanntmachung als bekannt gegeben. In einer Allgemeinverfügung kann ein hiervon abweichender Tag, jedoch frühestens der auf die Bekanntmachung folgende Tag bestimmt werden.

 

R e c h t s b e h e l f s b e l e h r u n g

 

Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Klage erhoben werden bei dem

 

Bayerischen Verwaltungsgericht Würzburg,

Postfachanschrift: Postfach 11 02 65, 97029 Würzburg

Hausanschrift: Burkarderstraße 26, 97082 Würzburg

 

schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch in einer für den Schriftformersatz zugelassenen1 Form.

 

Die Klage muss den Kläger, den Beklagten (Freistaat Bayern) und den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen und soll einen bestimmten Antrag enthalten. Die zur Begründung dienen-den Tatsachen und Beweismittel sollen angegeben, der angefochtene Bescheid soll in Abschrift beigefügt werden. Der Klage und allen Schriftsätzen sollen bei schriftlicher Einreichung oder Einreichung zur Niederschrift Abschriften für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.

 

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

 

1 Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen Wirkungen! Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen entnehmen Sie bitte der Internetpräsenz der Bayerischen Verwaltungsgerichtsbarkeit (www.vgh.bayern.de).

 

   [Sofern kein Fall des § 188 VwGO vorliegt:] Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr fällig.

 

Gemäß § 27 Geflügelpestverordnung gilt für das unter Ziffer 2.2. bezeichnete Beobachtungsgebiet nachfolgendes - Dies Betrifft aktuelle auch die Stadtteile der Stadt Prichsenstadt "Järkendorf und Stadelschwarzach"

 

Gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel und Federwild, Eier sowie von Geflügel und Federwild stammende sonstige Erzeugnisse sowie tierische Nebenprodukte von Geflügel dürfen weder in einen noch aus einem Bestand verbracht werden.

Unabhängig von der Größe des Bestandes, stellen die Tierhalter sicher, dass

 

  die Ställe oder die sonstigen Standorte des Geflügels von betriebsfremden Personen nur mit betriebseigener Schutzkleidung oder Einwegkleidung betreten werden und dass diese Personen die Schutz- oder Einwegkleidung nach Verlassen des Stalles oder sonstigen Standorts des Geflügels unverzüglich ablegen,
  Schutzkleidung nach Gebrauch unverzüglich gereinigt und desinfiziert und Einwegkleidung nach Gebrauch unverzüglich unschädlich beseitigt wird.
  Gehaltene Vögel zur Aufstockung des Wildvogelbestands dürfen nicht freigelassen werden.
  Mit Allgemeinverfügung vom 24.11.2016, Az.: 34-5651, wurde die Durchführung von Geflügelausstellungen, Geflügelmärkten und Veranstaltungen ähnlicher Art bereits verboten. Dieses Verbot gilt weiterhin.
  Transportfahrzeuge und Behälter, mit denen gehaltene Vögel, frisches Fleisch von Geflügel, tierische Nebenprodukte von Geflügel, Futtermittel oder sonstige Materialien, die Träger des hochpathogenen aviären Influenzavirus sein können, befördert worden sind, sowie Fahrzeuge, mit denen ein Bestand mit gehaltenen Vögeln befahren worden ist, sind unverzüglich nach jeder Beförderung nach näherer Anweisung der zuständigen Behörde zu reinigen und zu desinfizieren.

 

Ausnahmeregelungen:

Ausnahmen von den vorgenannten Sperrbezirks- und Beobachtungsgebietsregelungen können nach Maßgabe der §§ 22 bis 25 und 28 bis 29 vom Landratsamt Kitzingen auf Antrag genehmigt werden. Anträge und fachliche Rückfragen können beim Landratsamt Kitzingen – Veterinäramt –, Tel. 09321 928-3403, Fax 09321 928-3499, E-Mail: vetamt@kitzingen.de, gestellt werden.

 


 


amtsblatt20170220.pdf

Zurück