Prichsenstadt
Sie befinden sich hier: StartseiteAktuellesNews

Kauf von Briesendorf & Verleihung des Stadtrechts

Zurück

Kauf von Briesendorf & Verleihung des Stadtrechts

16.12.2016

Karl IV. König von Böhmen und Kaiser des römischen Reiches wurde am 14. Main 1316 in Prag geboren. Im Jahre 1356 begann er, den Verbindungsweg von seinem Stammland Luxenburg über Nürnberg nach Prag auszubauen. An mehreren Stellen errichtete er Burgern und verlieh vielen Orten an dieser Handelsstraße das Stadtrecht.

 

Am 16. Dezember 1366 kaufte Karl IV. für 6.500 Pfund Hellerdas Dorf Briesendorf mit Burg und Jagd von den Fuchsen von Dornheim ab. Briesendorf war für den Kaiser interessant, weil es bereits eine Burg besaß und zwischen der Reichsstadt Nürnberg und der Stadt Königswahlen, Frankfurt lag. Am 06. Januar 1367 erhob er Briesendorf zur Stadt, mit Marktrecht und Zoll ausgestattet. Der neue Name war jetzt Prichsenstadt.

 

Sein Wohn Wenzel, der zwar noch ein Kind war, bekam die Stadt Übertragen und bestätigte und erweitere bei einem Besuch im Jahre 1397 dieses Stadtrechte. In einer Urkunde nannte er die von seinem Vater erteilten Privilegien und bestätigte alle Rechte wie einen Festungsbau. Bann, Stock- und Halsgericht, Freiheit (Freihof) und Wochenmärkte.

 

 



Zurück